Bücher

So viele Bücher, und so wenig Zeit….die Hoffnung, meinen Berg an ungelesenen Büchern („Pile Of Shame“) in diesem Leben noch zu bewältigen, habe ich schon fast aufgegeben. Aber ich dachte mir, es ist vielleicht interessant, eine Liste mit Büchern zu machen, die man in einem Jahr so liest. Und mit 2022 fang ich an!


Wichtig: Bei den Kommentaren handelt sich nicht um Werbung, sondern um meine persönliche Meinung!

2022

Lachen, Weinen, Hoffnung schenken – wenn der Rebbe vom Leben erzählt.
Von Paul Chaim Eisenberg
Mein Buch zum Jahreswechsel. Geschichten aus dem Leben des ehemaligen Oberrabbiners von Wien, die ich als wunderschön (und oft lustig) empfinde. Meine Lieblingsgeschichte: „Men fuhrt noch nisch.“ Worum es da geht? Selber lesen!

..und nie kann ich vergessen. Ein Stalingrad-Überlebender erzählt vom Krieg, Widerstand – und dem Wunder, 100 Jahre zu leben.
Von Hans-Erdmann Schönbeck und Tim Pröse
Während ich dieses Buch gelesen habe, ist es zum Ausbruch des Ukraine-Konfliktes gekommen. Es ist mir sehr schwer gefallen, es fertig zu lesen – aber es zeigt für mich, dass es auch Hoffnung geben kann und gibt.

Das Bitcoin-Komplott
Von Andreas Brandhorst
Ein Wirtschaftsthriller von einem meiner Lieblingsautoren. Ich fand ihn sehr spannend geschrieben, über das Ende kann man geteilter Meinung sein.

Mars Discovery
Von Andreas Brandhorst
Und dann musste es gleich noch ein Brandhorst sein, diesmal ein Near-Future-SciFi-Roman, in dem KI und die Erforschung des Mars eine Rolle spielen. Für mich persönlich etwas schwächer als die Vorgänger „Das Erwachen“ und „Die Eskalation“, aber ich habe es dennoch genossen.

Die schwarze Schar
Von Nicolas Eames
Nach so viel Science-Fiction ein wenig Fantasy. Was habe ich den Vorgängerband um die in Ehren gealterte Fantasy-Söldner-Boygroup „Könige der Finsternis“ geliebt! Leider konnte mich der Nachfolgeband nicht mehr so richtig fesseln, ich habe ihn nach der Hälfte zur Seite gelegt. Vielleicht ein andermal wieder!

Per Lastenrad durch die Galaxis
Von Ruth Grützbauch
Die österr. Astronomin Ruth Grützbauch betreibt ein mobiles Planetarium, welches in ein Lastenrad passt (daher der Name). Die launigen Erzählungen und Erklärungen zum Thema Galaxien haben mir gut gefallen, auch wenn ich ehrlicherweise nicht alles verstanden habe – aber das muss ich auch nicht. Es reicht die Demut beim Blick in den Sternenhimmel.

Blütezeiten – Impulse für Entspannung und Lebensfreude
Von Burkhard Heidenberger
Eines der wenigen Bücher, dessen Autor ich persönlich kennengelernt habe. Mir hat das Buch einiges zum Nachdenken beschert.

Pilgerwahnsinn – Warum der Jakobsweg süchtig macht
Von Jörg Steinert
Der Autor beschreibt seine persönlichen Erlebnisse auf dem Jakobsweg – und wie ich finde, sehr unterhaltsam. Ich habe das Buch in mein Herz geschlossen; sollte ich einmal den Jakobsweg gehen, werde ich es nochmals lesen.

Knight Errant – Jägerin der Sith
von John Jackson Miller
Nach dem eher besinnlichen Pilgerwahnsinn wieder mal etwas aus dem Star Wars Universum: Das Buch, das ich schon viele Jahre habe, aber noch nie zu lesen wagte, dreht sich um eine junge, einsame Jedi, die in die Auseinandersetzungen von Sith-Lords hineingezogen wird. Ich fand die Geschichte etwas wirr, aber hallo? Star Wars? Das reicht doch! 🙂
PS für Kenner: die Story spielt eine Generation vor Darth Bane.

Horizonte – Warum wir entdecken
von Alexander Gerst und Lars Abromeit
Ein wundervolles Buch – groß und schwer – des ESA-Astronauten Alexander Gerst („AstroAlex“) und des GEO-Reporters Lars Abromeit über das Entdecken an sich mit Schwerpunkt auf die ISS International Space Station. Mir hat es wahnsinnig gut gefallen! Und erst die Bilder!

Schöner scheitern -Warum es genau so schwierig ist, die Welt zu retten, wie den richtigen Biergarten zu finden
Von Ursula Ott
Das Buch habe ich mehr oder weniger zufällig in die Hand bekommen – ich war eigentlich auf der Suche nach „Der Schönheit des Scheiterns“ von Charles Pepin. Sei’s drum, ich habe an den locker-amüsanten Geschichten, die sich darum drehen, dass es nicht immer perfekt sein muss und dass eine Niederlage auch Möglichkeiten eröffnet, Gefallen gefunden. Und ich habe gelernt, dass es tatsächlich einen „Verein zur Verzögerung der Zeit“ gibt. Herrlich!

Entdecke den Yoda in Dir – innere Harmonie mit Tipps aus einer weit, went entfernten Galaxis
von Christian Blauvelt
Diese kleine Buch präsentiert augenzwinkernd die wichtigsten Weisheiten von der hellen Seite der Macht – mit lustigen Texten, die aber zum Nachdenken anregen. Mein Favorit:“Der grösste Lehrer Versagen ist.“ – damit sind sich Yoda und Ursula Ott („Schöner Scheitern, s.o.) einig!

Die Apollo Morde
von Chris Hadfield
Ich mag ja Chris Hadfield, Astronauten und ehem. Kommandant der ISS. Zugegeben: durch die ersten 200 Seiten, die vor Raumfahrt und Technik strotzen, musste ich mich durchbeissen. Ab Seite 200 empfand ich es aber langsam als spannend, mit stetigem Anstieg bis zum Ende.

Der Klon
von Jens Lubbadeh
Spannend geschrieben (ich habe es als Hörbuch genossen), aber irgendwie auch beängstigend…ich hoffe, dass so etwas in unserer Zukunft nicht passiert. Auch ein politisches Buch. Eine der Kernfragen des Buches für mich: Kann man einen Klon für die Verbrechen seines Originales anklagen? Und wird sich ein Klon so wie das Original entwickeln?

Vakuum
von Philip P Peterson
Das Buch habe ich verschlungen – Raumfahrt, Signale von Außerirdischen, Weltuntergang, Liebe…alles dabei!

Freiheitsgeld
von Andreas Eschbach
Das war meine Urlaubslektüre! Eine spannende Geschichte in der nahen Zukunft, in der es um das bedingungslose Grundeinkommen geht, im Roman Freiheitsgels genannt. Ich fand ihn sehr spannend, das Ende hat mir nicht soooo gut gefallen.

Einstieg in das Universum – das kleine Buch der Astronomie
von Aaron Schmidt
Diese Buch ist mir über den Algorithmus eines bekannten Onlinehändlers „zugespielt“ worden – eine kleine Zusammenfassung von astronomischen Themen, recht zugänglich geschrieben.

Kurze Antworten auf grosse Fragen
von Stephen Hawking
Das laut Buchrückseite letzte Werk des grossen und leider schon verstorbenen Astrophysikers Stephen Hawking, in dem es um die Frage nach Gott, dem Beginn von allem, die Zukunft, Zeitreisen und vieles mehr geht. Mir haben vor allem die vielen persönlichen Worte von Stephen gefallen, darunter Stellungnahmen zum Klimawandel bzw eine einfache Erklärung, was passiert, wenn sich die Temperatur erhöht. Amüsant seine Party für Zeitreisende, lesenswert seine Aufforderung zur Neugierde. Ich fand das Buch auch recht verständlich.