Be a Mensch

Oder wie man die Welt ein kleines bisschen besser machen kann.

Durch das aus meiner Sicht sehr lesenswerte Buch „Der glücklichste Mensch der Welt“ von Eddie Jaku, über das ich ein andermal berichten werde (es geht um persönliche Erinnerungen an den Holocaust und das Leben danach) bin ich auf das australische Sydney Jewish Museum gestossen und dessen wundervolle Aktion „Be a Mensch“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

#be.a.mensch – eine Aktion des Sydney Jewish Museum

Die Aktion #be.a.mensch will daran erinnern, wie wichtig und nachhaltig selbst kleine Akte der Freundlichkeit, Güte, des Respekts und der Verantwortung im Alltag sein können.

Es gibt eine sehr schöne Instagramseite des Projektes, dem man dort auch folgen kann, mit vielen „Inputs“, die nachdenklich machen.

Bei der Recherche für diesen Artikel habe ich gesehen, dass es auch von anderen Trägern ähnliche Aktionen unter dem Titel #BeAMensch gibt:
Amadeu Antonio Stiftung
American Jewish Committee

#beamensch #kindness

Open Piano for Refugees oder wenn ein Klavier zum Integrationsinstrument wird

Über Klaviere in freier Wildbahn und was das mit Integration zu tun hat. Und warum Floridsdorf rockt!

Open Piano am Wiener Hauptbahnhof
Open Piano am Wiener Hauptbahnhof (aus dem Media Kit der Homepage openpianoforrefugees)

Neulich steige ich am Bahnhof Floridsdorf aus der Schnellbahn, und schon am Bahnsteig höre ich plötzlich klassische Musik. Zuerst dachte ich, daß diese aus den Lautsprechern kommt und von der ÖBB eingespielt wurde – vielleicht zur Unterhaltung der Fahrgäste, weiß man´s ? Ich fahre mit der Rolltreppe in den Bahnhofsaal hinunter und dort – Überraschung – steht tatsächlich ein weißes Klavier, umringt von einer Menschentraube. Bespielt wird es von einem älteren Herrn, der dem Instrument wunderschöne Töne entlockt.

Klavier in freier Wildbahn

Ein ungewöhnliches Instrument für einen Straßenmusiker, denke ich noch. So ein Klavier führt man ja nicht gerade in der Tasche mit sich. Dann fällt mein Blick auf Infoflyer, die vor dem Klavier aufliegen, und ich lese zum ersten Mal etwas von der Aktion „Open Piano for Refugees“.

„Open Piano for Refugees oder wenn ein Klavier zum Integrationsinstrument wird“ weiterlesen