Wir sind am Mars!

Naja, zugegeben…“WIR“ ist übertrieben, aber immerhin ein neuer Rover namens „Perseverance“ (engl., übersetzt „Ausdauer, Beharrlichkeit“), der am 18.2.2021 sicher auf der Oberfläche des roten Planeten aufgesetzt hat. Ein weiterer Meilenstein in der Erforschung unseres Sonnensystems!

Zu diesem Ereignis gibt es mittlerweile schon sehr viele Videos und Berichte im Netz, Dr Google hilft bei Interesse sicher gerne weiter. Wer aber gerne die eigentliche Landung auf dem Mars nacherleben möchte: Es gibt einen tollen, von Werner Gruber und Norbert Frischauf kommentierten Livestream des Wiener Planetariums auf Facebook, der die Dramatik des Geschehens recht gut einfängt (von Facebook embedded, mit freundlicher Genehmigung des Planetarium Wien – Danke!):

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Meine Lieblingsstelle ist ja, wo Herr Gruber im Moment des „Touchdowns“ die Hände hochreisst – ein Moment für die Ewigkeit im Wissen, dass hier Geschichte geschrieben wurde.

„Wir sind am Mars!“ weiterlesen

Radikale Reduktion von sozialen Kontakten ab Juli 2026

Oder: „Mars, ich komme!“

Meine Lieben,

hiermit gebe ich jetzt schon bekannt, dass ich meine sozialen Kontakte ab Juli 2026 massiv reduzieren werde (siehe Bild). Ich hoffe, dass wir uns bis dahin noch oft sehen werden 🙂

BoardingPass_MyNameOnFutureMission.png
Ich bin dann mal weg….ab Juli 2026!

Wer mitfliegen will – unter diesem Link kann man sich bei der NASA registrieren lassen – Motto: Send your name to Mars! Hoffentlich wird’s ein Fensterplatz! 🙂

#sendyournametomars #marsHereICome #NASA

ESA sucht 2021 neue Astronauten – Zeit für berufliche Veränderung?

Wer sich beruflich verändern möchte 🙂 – die ESA (European Space Agency) sucht aktuell neue Astronaut*innen – ab dem 31.3.2021 kann man sich bewerben, bis 28.5.2021.
Der Bewerbung folgt ein sechsstufiger Auswahlprozess, der im Oktober 2022 abgeschlossen sein sollte – also ausreichend Zeit mitbringen!

Eine Besonderheit: Dieses mal werden auch explizit Personen mit „physikal disabilities“ angesprochen, also physischen Beeinträchtigungen. Nähere Infos gibt es in dieser Pressemeldung.

Ich habe 2014 im Rahmen einer Deutschlandreise an einer Führung durch das ESA-Satellitenkontrollzentrum in Darmstadt teilgenommen – ein sehr beeindruckendes Erlebnis, das ich übrigens meiner Frau verdanke (Danke, Schatz!!!!). Nur durch eine Glaswand vom Kontrollraum getrennt, von wo aus die ESA-Satelliten gesteuert werden….

Erinnern kann ich mich auch noch daran, dass wir die Reisepässe beim Eingang abgeben mussten – diese wurden gegen Besucherausweise getauscht. Ich glaube, es lag daran, dass der Standort der ESA – ähnlich wie eine Botschaft – nicht direkt zu Deutschland gehört, sondern einen Sonderstatus hat – aber ich kann mich da auch täuschen. Und als nachhaltigste Erinnerung habe ich mir eine wunderschöne Kaffeetasse aus dem ESA-Shop mitgebracht 🙂

#esa #space #iss #yourwaytospace

The Eagle has landed oder wir sind am Mond!

Eine Aufnahme des Mondes
Photo by Neven Krcmarek on Unsplash

In diesen Tagen wird der Mondlandung vom Juli 1969 gedacht – auch schon wieder 50 Jahre her! 🙂

Ich bin ja erst 1970 geboren, es ist sich für mich also knapp nicht ausgegangen. Das Ereignis war und ist eine Sternstunde für die bemannte Raumfahrt und – das soll nicht vergessen werden – auch für das damals noch junge Medium „Fernsehen“.

Zur Dokumentation möchte ich nur 3 Links zu dem Thema speichern – es gibt sicher hunderte.

https://orf.at/vstories/mondlandung
Eine Nacherzählung der Geschehnisse, gerade auch aus der Sicht der damals für den ORF berichtenden Reporter und Moderatoren

https://www.welt.de/geschichte/article196785561/Mondlandung-Das-groesste-Abenteuer-aller-Zeiten-im-Protokoll.html?fbclid=IwAR2ibkW4Du8ONRQjg1EwjhQoivh4Z_rew_wWpvl9zv5GS-sKuDG2mTl_tvs
Die Mondladung im Protokoll von der deutschen Zeitung „Die Welt“

https://apolloinrealtime.org/11/
Hier kann man sozusagen fast live noch einmal dabei sein -sehr beeindruckend!

Um es mit Captain Picards (Star Trek) Worten zu sagen: Vieles liegt vor uns – vieles müssen wir noch lernen.

42 oder was das mit Raumzeit zu tun hat

Die Erde in der Nacht vom All aus betrachtet
Die Erde in der Nacht vom All aus
Photo by NASA on Unsplash

42 ist ja unter Science Fiction Freunden eine magische Zahl – ist es doch im Roman „The Hitchikers´s Guide to the Galaxy“ des englischen Autors Douglas Adams nicht mehr und nicht weniger die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest. Wer sich mehr darüber informieren möchte – bitte sehr, die Zahl 42 hat es (mit Recht!) sogar zu einem eigenem Eintrag in der Wikipedia gebracht 🙂

Und „42“ ist auch der Abschiedsgruß nach jeder Folge des sehr sympathischen Vlogs „Raumzeit“, das ich auf Empfehlung eines lieben Freundes (Danke, Andreas!) gefunden habe.
(PS: Was ist ein Vlog? Mir war der Begriff auch unbekannt – es ist ein Blog, nur in Video. Auch hierfür gibt es einen Wikipedia-Eintrag.)

„42 oder was das mit Raumzeit zu tun hat“ weiterlesen

Hermann Mucke oder wenn ein Stern untergeht

Ein Großer der österreichischen Astronomie- und Wissenschaftsgemeinschaft ist von uns gegangen: Hermann Mucke, langjähriger Direktor des Wiener Planetariums, ist am 12.3.2019 im 84. Lebensjahr verstorben.

Ich kann mich noch gut an Schulausflüge in das Planetarium erinnern, wo er uns Kindern die Sterne und den Himmel nahegebracht hat, auf seine unnachahmliche eigene Art und Weise. Er war ja auch nach seiner Pensionierung noch sehr rege tätig. Sternenbote, das Astronomische Büro , Führungen zum Sternegarten und vieles mehr.

Anlässlich seines Todes gab es auch mehrere Zeitungsartikel, in denen man sich über sein Leben und Werk informieren kann, nachstehend eine kleine Auswahl:

Und dass ein Asteroid nach ihm benannt wurde, hat er sich zweifelsfrei verdient. Auf dieser Weise wird die Erinnerung an ihn noch lange bestehen. Machen Sie es gut, Herr Mucke, und Danke für Alles!

Blick zum Mond

Letzten Samstag hatte ich Gelegenheit, durch ein professionelles Teleskop zu blicken. Im Rahmen der 30. Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union in Wien wurde vor dem Naturhistorischen Museum von der WAA Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie eine mobile Sternwarte aufgestellt.

Ich interessiere mich ja für Astronomie, bin aber über ein Fernglas noch nicht hinausgekommen. Umso interessanter war es, einmal durch ein etwas grösseres Teleskop blicken zu dürfen. Gezeigt wurden der Mond (siehe Foto unten), Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Sehr beeindruckend, ich habe die Planeten noch nie so groß gesehen. Vor allem Jupiter mit seinen Monden war ein toller Anblick.

„Blick zum Mond“ weiterlesen

Notiz an mich: Blutmond am 27. Juli 2018!

Lieber Wolfgang,

bitte vergiss nicht, daß es am 27. Juli 2018 (gottlob ein Freitag) eine totale Mondfinsternis geben wird, d.h. die Erde wird sich vor die Sonne schieben. Durch die spezielle Brechung des Lichtes (langwellige rote Anteile) sollte es einen schönen „Blutmond“ zu sehen geben.

Ach ja, und der Mars wird am 27. seinen Minimalabstand zur Erde haben, ca 58 Mio km. Und auch er sollte gut sichtbar sein.

Ein Teleskop und seine Homepage

Der Weltraum, unendliche Weiten…..und es ist der Forscherdrang des Menschen, der uns danach drängt, immer tiefer ins All blicken zu wollen. 2020 soll der Nachfolger des berühmten Hubble Teleskops, das James Webb Space Telescope, in Betrieb gehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Ein Teleskop und seine Homepage“ weiterlesen

Montags fliegen wir zum Mond!

Obiges Zitat stammt von:
(Johann Dietrich Wörner, ESA/ Interview Kurier Printausgabe 19.5.2018)

Genau zitiert lautet es wie folgt:
(Frage:) Wann könnte der erste Mensch den Mars betreten?
(Antwort:) Das wird an einem Dienstag sein, weil Montag fliegen wir schon zum Mond!

Da steckt für mich so viel Optimismus dahinter, da würde ich mir gerne etwas davon abschneiden. Ok, etwas geht heute noch nicht….aber ich habe ein Ziel, und irgendwann wird es funktionieren, Schritt für Schritt.

Ganz abgesehen davon interessiere ich mich für Astronomie, und alleine das macht den Artikel für mich lesenswert. Und ich nehme mit: Der nächste Planet außerhalb unseres Sonnensystems befindet sich im Trappist 1 – System, 39 Lichtjahre von uns entfernt. Werden wir ihn je besuchen können? Ich sage JA – an einem Mittwoch!