Datenschutz oder Hilfe, die DSGVO kommt!

Beim Einrichten des Blogs wird man ja zwangsläufig mit dem Thema Datenschutz konfrontiert. Ach, was waren das noch für Zeiten, als das Fidonetz das Maß aller Dinge und das Internet nur ein Studententraum war…damals hat man zumindest als User nicht viel von Datenschutz gemerkt.

Ist das für mich wichtig?

Aber ich schweife ab. Also habe ich mich auch im Rahmen der Einrichtung dieses Blogs mit dem Thema befasst. Die erste Frage war: Muss mich das als Blogger überhaupt kümmern? Ich bin ja kein Unternehmer oder so….hmm…laut Internet muss es das, alleine schon, weil ich WordPress verwende und hier Module wie Jetpack etc eingebaut werden können, die Daten und Statistiken abfragen. Außerdem ist auch die Möglichkeit von Kommentaren ein Punkt für die DSGVO. Also blieb mir ein wenig Lektüre nicht erspart.

(Hinweis: Bei den nachfolgenden Angaben handelt es sich nur um unqualifiziertes Gekritzel meinerseits…für die Richtigkeit kann ich natürlich keine Haftung übernehmen. Für eine kompetente Beratung sollte man sich an einen Rechtsanwalt, die WKO oder sonst eine kompetente Stelle wenden)

Es handelt sich aber in Wirklichkeit um ein hochinteressantes Thema. Mein Eindruck ist, daß es viel um das Abwägen von Interessen geht. Die neue DSGVO ist imho per se nicht anbieterfeindlich, es wird eben nur sehr oft mit den Interessen der Nutzer verglichen.

Schlagworte

Ein paar wichtige Punkte habe ich mir rausgeschrieben:

Datenportabilität
die Daten des Einzelnen sollen leichter von einem Anbieter zum Anderen wechseln können

Recht auf Vergessen (werden)
Auf Wunsch müssen Nutzerdaten vollständig gelöscht werden, wenn dem keine anderen Interessen oder Verpflichtungen gegenüberstehen. Ich glaube, man nennt das „qualifiziertes Löschungsrecht.“ (?)

Auskunftsrecht
Welche Daten sind über mich gespeichert? Hier fällt mir Max Schrems ein, der mit seiner entsprechenden Anfrage an Facebook viel ins Rollen gebracht hat.

Rechtmäßigkeit
Wann darf ich überhaupt Daten verarbeiten? Wobei die Einwilligung des Nutzers ja nur eine Möglichkeit darstellt…und hier sind wir auch wieder beim Stichwort „berechtigte Interessen“.

Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten
Wann werden welche Daten wie und wie lange gespeichert?

Strafen:
Sind enorm – bis zu EUR 20 Mio oder 4% des Jahresumsatzes.

Wichtig ist auch zu erwähnen, daß die DSGVO nicht nur für „große“ Unternehmen gilt, sondern auch für Vereine, Freelancer etc. Der Gesetzgeber hat hier imho keine Unterscheidung getroffen. Der administrative Aufwand ist sicher nicht zu unterschätzen.

Trost und Rat – ja, den gibt es auch!

Aber es gibt ja auch, wie schon seinerzeit bei Dr Kurt Ostbahn, Trost und Rat. Es gibt sicher eine Fülle von hilfreichen Seiten, ich habe vorab die folgenden gefunden:

Homepage der Datenschutzbehörde
Hier findet man den Gesetzestext zum Schmökern.

WKO Online Ratgeber
Ein Ratgeber der Wirtschaftskammer; hier arbeitet man sich durch einen Fragenkatalog, auf Basis der Antworten werden konkrete Empfehlungen gegeben.

WKO Checkliste
Nochmal die Wirtschaftskammer, mit einer detaillierten Checkliste. Und hier gibt es eine gute Übersichtsseite. Und hier noch ein guter Umsetzungsleitfaden. Und hier noch Infos zum Verarbeitungsverzeichnis.

Datadoku.at
Eine Web-Applikation, die helfen soll, den Anforderungen gerecht zu werden.

KSV-DSGVO Assistent
Eine Web Applikation des Kreditschutzverbandes von 1870 mit Hilfestellungen zum Erstellung eines Verarbeitungsverzeichnisses.

Einen unterhaltsamen Zugang habe ich auf der Seite Rechtsbelehrung.com gefunden. Es handelt sich um eine Seite des in Internetkreisen bekannten deutschen Anwaltes Dr Thomas Schwenke und des Radiojournalisten Marcus Richter. Auf der Seite werden Podcasts gehostet – die Nummer 54 und 55 beschäftigen sich mit der DSGVO. Wenn man mal nicht lesen will…und unterhalten wird man auch noch. Aber Achtung: Sehr lange!

Für Kleinunternehmer und Privatpersonen (Blogger) steht auf der Seite „Datenschutz-Generator“ ein selbiger für die DSGVO bereit. Die Benützung erfolgt auf eigene Gefahr! Hinter dem Generator steht ebenfalls RA Dr Thomas Schwenke.

Und noch ein wenig Trost: Gemäß diesem Artikel auf heise.de soll in Österreich der Schwerpunkt auf Mahnen und weniger auf dem Strafen liegen.

Fazit:

Eine spannende Sache allemal….ich denke, man wird sehen müssen, wie streng es ausgelegt wird und welche Präzedenzfälle es geben wird.
Wenn jemand weitere gute Links und Infos zu dem Thema hat – sehr gerne!

#dsgvo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.